Tag 8: 15.02.22

 

Neuschnee und Freifahrt

 

Als gestern Abend schon der erste Neuschnee unserer Fahrt fiel, kam der Gedanke auf, dass am Folgetag der Schneefall so richtig losgeht. Und genauso kam es. Nur ein kurzer morgendlicher Blick auf den Balkon verriet, dass Skifahren heute schwierig werden konnte. Nach dem Frühstück ging es dann so ziemlich direkt über zur ersten Hälfte des Skitages. Da der Schnee wirklich so tief war wie gedacht, hatten viele von uns Schwierigkeiten vernünftig in die Bindungen und auf die Skier zu kommen, da der Schnee sofort zwischen Schuh und Ski klebte. Die meisten Gruppen fuhren sogar trotz Schnees und Sturms aufs Schwarzhorn und man sah besonders auf dem Weg zum Sessellift die schöne Seite des eigentlich nervigen Neuschnees. Oben angekommen war alles jedoch weniger schön, da der Wind so stark wehte, dass er – vor allem in Verbindung mit den Schneeflocken – an den unbedeckten Stellen des Gesichts ganz schön wehtat. Letzten Endes waren die meisten dann auch mittags schon mit dem Abfahren für heute fertig und es ging wieder hinein ins Hotel. Beim Mittagessen wurde dann besprochen, dass die Langläufer und die Schüler, die nicht mehr fahren wollten, bereits nach dem Essen ihre Skiutensilien abgeben konnten. Für den zweiten Teil des Skitages konnten die verbliebenen 50 fahrwütigen Schüler sich dann in Gruppen aufteilen, um frei auf den Pisten fahren. Leider waren dann die Lifte zum Weiß- und Schwarzhorn aufgrund des Windes zur Sicherheit außer Betrieb gesetzt worden. Aufgrund der Schneeböen mussten wir uns dann mit den zwei kleinen Pisten zufriedengeben. Ebenso wurde die zweite Skirunde aufgrund des Schneetreibens auf eine Stunde gekürzt. Erfreulicherweise gab es durch den Tiefschnee keine schweren Verletzungen, sondern nur den ein oder anderen größeren oder kleineren Ausrutscher und abgetauchte Skistöcke. Ansonsten fuhr man wie auf Watte und schwebte beinahe über die Pisten.  Anschließend wurden dann auch die restlichen ausgeliehenen Skisachen und Liftpässe abgegeben. Nach der, durch die Kürzung der Skizeit verlängerten Pause, wurden beim Abendessen die Platzierungen unserer Schwarzhorn-Rallye verkündet, Urkunden und Preise überreicht und weitere Einzelheiten zur morgigen Abfahrt verkündet. Bis zur Nachtruhe wird die Zeit dann vermutlich mit den letzten Momenten in Jochgrimm und dem Packen der Koffer verbracht.

 

Daniel Lamanov und Philip Röhricht