2. Tag in Jochgrimm
 
Unser zweiter Tag begann mit dem Frühstück um 9 Uhr. Kurz danach gingen wir alle auf unsere Zimmer, um uns für den bevorstehenden Skivormittag vorzubereiten.
 
Übrigens gab es heute auf den Bergen Jochgrimms so viel Schnee wie seit 1951 nicht mehr. Wir hatten Glück, dass wir gestern schon angekommen sind, da es heute unmöglich gewesen wäre, zum Hotel zu fahren. Die Straße war zunächst unpassierbar.
 
Die meisten Anfängergruppen blieben zuerst noch direkt neben dem Hotel, während die Fortgeschrittenen, die Skifahrer mit Vorkenntnissen sowie die Snowboarder auf den Pisten links und rechts des Tellerliftes fuhren. Bis 12 Uhr übten alle Gruppen mit ihrem Skilehrer. Danach brachten wir unsere Skier bzw. Snowboards zurück in den Skikeller. Eine Stunde später gab es Mittagessen, um wieder Kräfte für die Skipiste zu gewinnen, denn um 14 Uhr ging es dann für alle Gruppen – auch die Anfänger – auf die Skipiste. Alle (!) Skifahrer und Snowboarder bewältigten an Tag 2 schon den Schlepplift. Wir übten solange mit Begeisterung, bis wir um 16 Uhr den Skiunterricht beendeten.  Obwohl einige noch nicht so ganz sicher auf den Skiern oder den Boards waren, hatten alle großen Spaß auf der Piste.  Wir konnten anschließend die freie Zeit bis zum Abendessen entweder drinnen verbringen, duschen oder uns ausruhen, oder aber draußen am Hang neben dem Förderband  mit Rutschtellern herunterrutschen. Zwei Schülerinnen wagten sich nach ihrem Skiunterricht sogar noch zum ersten Mal auf Boards. Um 19 Uhr gab es dann Abendessen und bis zum Zapfenstreich um 22 Uhr konnten wir machen, was wir wollten. Alles in allem war dies ein sehr gelungener Tag.
 
Nikita Kantor