Tagesbericht Dienstag (09.03.2010)

Kaum waren die Fenster und Rollladen geöffnet, merkten wir schon: Dieser Tag wird uns härten! Kälte strömte in unser Zimmer und wir sahen schon den bedeckten Himmel. Wir genossen das tägliche Frühstück und gingen danach wieder zurück in unsere Zimmer, um uns warm anzuziehen für den bevorstehenden Tag! Mit Skiern bewaffnet teilten wir uns in unsere Gruppen auf und fuhren trotz eisiger Kälte mit viel Spaß Ski.
 
Zum Essen und zum Aufwärmen von sämtlich eingefrorenen Körperteilen kehrten wir zur Mittagszeit wieder ins Hotel zurück. Uns erwarteten mal wieder, die für uns ungewohnten, zwei Hauptgänge. Nach einem kurzen Verdauungsschläfchen standen alle – noch wärmer angekleidet als zuvor – auf den Skiern und warteten gespannt auf den Satz der Lehrer: „Ab in den Lift und wir treffen uns unten!“ Obwohl dies leider nur eine Wunschvorstellung blieb, hatten wir trotzdem wieder sehr viel Spaß in unseren Skigruppen. Als die Lifte Feierabend machten und wir die Pisten nicht mehr unsicher machen konnten, trafen wir uns mit der kompletten Stufe und allen Lehrern zum Rodelwettrennen (organisiert von der 10d). Doch leider mussten sich die Schüler schnell eingestehen, dass sie gegen die Lehrer keine Chance hatten und so kam es schließlich zum Wer-macht-die-längste-Rodelkette-die-nicht-reißt-Tellerrutschen... Klitschnass, noch immer lachend und in guter Stimmung gingen wir zum Abendessen. Den Rest des Abends konnten wir frei gestalten, bevor es um 22:30 Uhr ins Bett ging.
 
Fazit: Lehrer sind eindeutig nicht nur schnell auf dem Po unterwegs, sondern auch hart im Nehmen (ließen sich nicht von dem harten Eis und den Huckeln einschüchtern)
 
 
Skianfänger
Wir Skianfänger haben uns teils das erste Mal auf das Weiß- und Schwarzhorn getraut, um zu zeigen, dass wir schon ganz schön was drauf haben. Dabei übten wir auch den Parallelschwung und hatten trotz einiger lustiger Stürze viel Spaß. Manche von uns trauten sich sogar von der Gruppe zu lösen, sodass eine „Suchtruppe“ her musste. J
 
 
Skifahrer mit Vorkenntnissen
Unsere Gruppe beschäftigte sich größtenteils mit dem Formationsfahren, erst in kleineren und dann mit der gesamten Gruppe, was teilweise schon echt gut klappte! Außerdem übten wir unsere Kurzschwünge. Da es aber sehr kalt war, fuhren einige von uns schon früher ins warme Hotel.
 
Fortgeschrittene Skifahrer
Wir fortgeschrittenen Skifahrer erkundeten morgens zum zweiten Mal das Gelände. Dies bereitete uns allen riesige Freude, selbst das Hinfallen machte richtig Spaß, da man weich fiel und tief im Schnee versank. Danach verbesserten wir unser Rhythmusgefühl durch Formationsfahren und unsere Geschicklichkeit durch knifflige und lustige Partnerübungen.
 
Anika Bauer, Lea Duffe, Jana Engling, Christina Gögel, Monserrat Guiot Cassares und Grit Nachtigäller (Klasse 10e)