Tag 2: 21.02.19

 

Ausgeruht erreichten fast alle pünktlich den Speisesaal. Nach dem Frühstück machten wir uns direkt fertig für das Skifahren, worauf sich schon alle freuten. Die Fortgeschrittenen und Anfänger mit Vorkenntnissen sollten vorfahren, um in die richtigen Gruppen eingeteilt werden zu können. Die Gruppe mit den Fortgeschrittenen kam unter die Obhut von Herrn Ortmann und Frau Pszolla übernahm die Gruppe der Anfänger mit Vorkenntnissen. Die Snowboarder bekamen nun einen Snowboardlehrer von der Skischule. Die Fortgeschrittenen fuhren bereits am Weißhorn und Schwarzhorn. Währenddessen bewältigten die Anfänger ihren ersten Berg und der Spaß am Skifahren wuchs.

 

Mit vielen Erfolgserlebnissen gingen wir zum Mittagessen. Nachdem alle gesättigt waren, trieben die Fortgeschrittenen weiter ihr Unwesen am Schwarz- und Weißhorn. Zur selben Zeit hielten sich die Snowboarder und Anfänger weiter im einfacheren Bereich auf und perfektionierten weiter das Kurvenfahren und Abbremsen. Die Anfänger mit Vorkenntnissen trauten sich ebenfalls auf das Weißhorn. Die Gruppe der Fortgeschrittenen unterstützte Frau Pszolla mit ihrer Gruppe, während sie hinunterfuhren.

 

Nach der viel zu schnell vergangenen Schneezeit, veranstaltete die 9a einen Tellerrutschwettbewerb, bei dem alle Klassen gegeneinander antraten. Siegreich gingen die Lehrer hervor, jedoch dicht gefolgt von der Klasse 9b, die jedoch das Bobrennen verlor. Die 9a übernahm in diesem Rennen den 1. Platz der Lehrer.

 

Alle gingen mit einem strahlenden Lächeln in ihre Zimmer und betrachteten das wunderschöne Licht des Sonnenuntergangs über den schneebedeckten Bergen. Zum Abendessen bekamen wir eine italienische Spezialität (Pizza), worauf sich schon jeder gefreut hat. Nach dem Abendessen verbrachten wir Zeit mit unseren Freunden und spielten Karten. Am Abend legten wir uns in unsere Betten und freuten uns schon auf den nächsten Skitag.

 

Marie Wolf, Leonie van Rissenbeck (beide 9b)