Heute Morgen endete für uns die erste Nacht in unseren Betten.Wir waren vom Vortag allerdings immer noch ziemlich gerädert, als wir zum Frühstück gingen. Es gab Marmelade, Butter, Käse, Wurst, Tee, Kakao und Vollmilch, sowie kleine, zu einer Schnecke gedrehte Brötchen. Leider bekamen wir kein Nutella, obwohl einige meinten, dass es hier welches gäbe.
Später ging es dann wieder auf die Piste. Während die Skianfänger lernten, in Kurven zu fahren, versuchten sich die Snowboarder im Bremsen, was auch meistens ganz gut klappte. Die Langläufer waren um 11:30 Uhr in das Tal gefahren, um dort zu üben. So verpassten sie das Mittagessen um 13:00 Uhr, bei dem es als Vorspeise (!) Nudeln mit Tomatensoße, als Hauptspeise Kartoffeln mit Fleisch und, für die Vegetarier, Tomaten mit Mozzarella gab. Dazu bekamen wir ein kleines Häufchen Gemüse, welches manche als „Trauergemüse“ bezeichneten.
Nach dem Essen ging es erneut auf die Piste, wo die Anfänger zum allersten Mal mit einem Lift fahren durften. Nur ganz wenige fielen heraus, schafften es jedoch nachher ebenfalls, mit dem Lift zu fahren und den ersten richtigen Berg zu meistern.
Bei unserem ersten Event, einem Rutschteller-Wettbewerb, sahen wir die Langläufer endlich wieder. Von den ersten vier Startern war Frau Ruhfus die Gewinnerin. Doch später, als die einzelnen Klassen gegen die anderen angetreten sind, schlugen sich die Lehrer nicht mehr so gut, jedoch gewannen sie die letzte Fahrt mit weitem Abstand.
Schließlich aßen wir zu Abend, wo es Würstchen mit Pommes und für die Vegetarier mit Käse gab. Entweder lieben die Italiener Fett, oder ein Teil des Essens fällt immer in die Friteuse, denn der Käse war leider ziemlich glitschig.
Schließlich hatten wir Freizeit und gingen um 22:00 Uhr schlafen.