Tag 7 - 28.02.18

 

Als die Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer heute Morgen aufwachten, war der Himmel strahlend blau. Nichts desto trotz war es sehr kalt draußen. Der Tag startete wie üblich mit dem Frühstück, bei dem es meist Brötchen mit Marmelade oder Aufschnitt und Tee und Kakao gibt.

 

Anschließend ging es für alle auf die Pisten. Die erste Anfängergruppe fuhr heute das Weißhorn mit dem Sessellift empor. Das Weißhorn bietet die steilste Piste in Jochgrimm. Aus diesem Grund hatten die jungen Skifahrer auch gehörigen Respekt vor der ersten Abfahrt dort. Doch sie waren alle gut vorbereitet und kamen größtenteils heil unten an.

 

Zum Mittagessen gab es Nudeln und Brathuhn mit Kroketten und Gemüse. Die Jugendlichen und Lehrer mussten heute viel essen, da die nächste Mahlzeit erst um 19.30 Uhr, auf Grund der Fackelabfahrt heute Abend, stattfindet. Nach einer kurzen Erholungspause stand die nächste Skieinheit an, bei der vor allem für das morgige Skirennen trainiert wurde.

 

Später, als die Sonne fast vollständig untergegangen war, versammelte sich die Mehrheit an der flachen Piste. Dort wurden sie von einer Schneeraupe empfangen, welche sie mithilfe einer Strickleiter den Berg hochzog. Der Rest wartete unten gespannt auf die Abfahrt der Fackelläufer. Schließlich war es so weit: In einer Kette fuhren sie langsam, mit einer Fackel in der Hand, die Piste hinunter. Für die Wartenden sah dieses Spektakel aus wie ein Feuerstrom, der den Berg hinuntergleitet.

 

Zum Abendessen, welches kurz darauf folgte, gab es heute Salat, Pizza und Vanillepudding.

 

So endete der vorletzte Tag in Jochgrimm.

 

Geschrieben von Julia Lemke und Anna Katharina Busch, 9c